Montag, 31. Oktober 2016

Parmaschinkenburger mit Büffelmozzarella

Zutaten:
1 Trockenes Brötchen
200 ml Milch
1 Kg gemischtes Hackfleisch
1/2 Packung (1 Streifen) geräucherter Speck
1 Zwiebel
2 Eier
4 Cocktailtomaten
2 EL Tomatenmark
1 1/2 EL gehackte Petersilie
1/2 Packung Pinienkerne
1 1/2 EL Balsamicoessig
1 TL Paprika
20g Meersalz
4g frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Rucola
3 EL Balsamicoessig
3 EL Olivenöl
1/2 TL Meersalz
1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Parmaschinken
Büffelmozzarella
Buns

Das Brötchen wird in der Milch eingelegt, bis es die Milch komplett aufgesaugt hat. Anschließend wird es ausgedrückt und in eine Schüssel gegeben. Dazu werden die Zutaten bis zum Rucola gegeben. der Speck sollte fein gewürfelt werden. Natürlich müssen Knorpel und die Schwarte entfernt werden. Die Zwiebel wird geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Die Cocktailtomaten werden ebenfalls in kleine Stückchen geschnitten. Nun werden die Zutaten zu einer geschmeidigen Masse geknetet. Daraus werden dann Patties geformt. Der Grill wird erhitzt und die Patties werden darauf gelegt. Im Normalfall sollte man versuchen die Patties nur einmal zu wenden. Bei dieser Masse ist es allerdings ratsam sie ruhig 1-2 Mal mehr zu wenden. Wenn die Patties richtig durch gegrillt sind, werden sie auf die Unterseite des Buns gelegt. Auf das Patty wird der Parmaschinken, der in Scheiben geschnittene Büffelmozzarella und der Rucola gelegt. Aus den Zutaten Balsamicoessig, Öl, Salz und Pfeffer wird eine Marinade hergestellt, die auf die Oberseite der Burgerbrötchen gestrichen wird. Nun kann der Deckel aufgelegt werden und der Burger ist fertig.


Zugegeben ist die Masse etwas schwierig zu händeln, da sie relativ luftig ist. Durch die Tomaten, die Pinienkerne und den Speck kann die Masse nicht so gut zusammenhalten, weshalb die Patties leicht auseinanderfallen können. Wenn man es allerdings hin bekommen hat, einen Patty erfolgreich herzustellen und ihn zu grillen, ist die Freude umso größer. Geschmacklich ist der Burger wunderbar. Man kann nicht sagen, dass die eine oder andere Zutat speziell hervorschmeckt, aber vielleicht ist es genau das, was den Burger ausmacht. Alles ist wunderbar stimmig und erfüllt den Gaumen mit Freude. Sicher ist das nicht der billigste und einfachste Burger, den man herstellen kann, aber ich würde es euch trotzdem empfehlen ihn auszuprobieren. Nehmt als kleinen Tip bitte keinen Billigschinken oder Schwarzwälder oder sowas, das versaut den Geschmack. Genauso ist es mit dem Mozzarella. Wenn ihr normalen Mozzarella nehmt, spart ihr euch zwar Geld aber auch entscheidend Geschmack. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gerne fragen. Ansonsten wünsche ich euch guten Appetit.