Dienstag, 8. August 2017

Rosmarinfoccacia

Zutaten:
250g Mehl Typ 550
1/2 Würfel Hefe
7 EL Olivenöl
1 1/2 TL Rosmarin
150 ml Wasser
Grobes Meersalz
Optional Zwiebelringe und Oliven zum Belegen

Das Mehl wird auf einen Haufen geschüttet und eine Mulde in der Mitte gebildet. Die Hefe wird hinein gebröselt und das lauwarme Wasser dazu gegeben. Mit etwas Mehl vom Rand wird ein Vorteig angerührt, der 30 Minuten zugedeckt ruhen muss. Anschließend werden 4 EL von dem Olivenöl und der Rosmarin dazu gegeben und alles miteinander verknetet, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Nun wird der Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausgerollt. Mit dem Ende eines Kochlöffels werden Vertiefungen in den Teig gedrückt, damit er nicht ungewollt aufgeht. Der Teig muss zugedeckt noch einmal eine halbe Stunde ruhen. Nun wird die Oberseite mit dem restlichen Öl benetzt und mit groben Meersalz bestreut. Das Ganze wird nun bei 180°C etwa 20 Minuten gebacken, bis der Teig gleichmäßig gebräunt ist.


Sollte der Teig mit den angegebenen Mengen sich nicht komplett vom Schüsselrand lösen, muss noch mehr Mehl hinzugegeben werden. Wer Belag darauf haben will, ist relativ frei bei der Wahl der Zutaten. Ich habe mich für Zwiebel und Oliven entschieden, die ich in Ringe geschnitten habe und von dem Backen darauf verteilt habe. Geschmacklich besticht bei der Wahl eindeutig der Rosmarin. Wer es etwas dezenter möchte, sollte etwas einen 3/4sten oder 1 TL Rosmarin verwenden. Ich habe weiterhin ein wenig frischen schwarzen Pfeffer auf die Oberseite gestreut und das Ganze nicht mit normalen Olivenöl benetzt, sondern mit meinem eingelegte Olivenöl, in dem ebenfalls Rosmarin und Knoblauch sind. Das Gute an dem Meersalz ist, dass man es abkratzen kann, wie bei einer Brezel, wenn man es nicht mag. Vereinzelt passt es gut dazu, aber man sollte aufpassen, dass es nicht zu viel ist. Ansonsten muss ich sagen, dass es eine wunderbare Gelegenheit zum Vorwegessen oder Nebenherschnappeln bei jedem Grillfest ist. Die Arbeit ist sehr überschaubar und man erhält fast ein ganzes Backblech damit. Das reicht locker, damit 6 Personen genug Beilage für das Grillgut haben. Ich werde das Rezept sicher noch öfter anwenden und in verschiedenen Variationen ausprobieren. Ich denke mit Knoblauch belegt oder mit Tomaten ist es auch ein wahrer Genuss.