Mittwoch, 2. August 2017

Donauwelle XXL mit Pfirsichen

Zutaten:
Für den Teig:
300g Butter
275g Zucker
1 Päckchen Zitronenschale
1/2 TL Zimt
6 Eier
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Kakao
1 Dose Pfirsiche

Für die Creme:
1 Packung Vanillepudding
500 ml Milch
250g Butter
100g Zucker

Für den Schokoladenguss:
2 Packungen Kuchenglasur

Backform:
Backblech ca. 28x36 cm

Die Butter wird schaumig geschlagen. Anschließend wird der Zucker verrührt. Dazu werden Zimt und die Zitronenschalen gegeben. Nun werden die Eier einzeln untergerührt. Danach wird das Mehl und das Backpulver zugegeben und alles zu einem glatten Rührteig verarbeitet. Die Hälfte des Teiges wird auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gegeben. Wer die angegebenen Maße nicht zur Verfügung hat, verwendet einen Blechrahmen. Diesen kann man auf die gewünschten Maße ziehen und man hat zugleich den Vorteil, dass der Kuchen keinen Rand hat. Zu der anderen Hälfte des Teiges wird der Kakao gegeben und verrührt. Der Schokoteig wird auf dem hellen Teig verteilt. Nun werden die abgetropften Pfirsiche auf den Teig verteilt. Alles zusammen wird nun bei 160°C 45 Minuten gebacken. Anschließend muss der Kuchen auskühlen. In der Zwischenzeit (solange der Kuchen backt) werden 400 ml der Milch zum Kochen gebracht. 2 EL vom Zucker und das Vanillepulver werden in den restlichen 100 ml aufgelöst und in die kochenden Milch eingerührt. Die Milch muss nun noch einmal kurz aufkochen, dann wird sie (laut Packungsanweisung) kurz weiter gerührt, bis der Pudding die gewünschte Konsistenz hat. Nun wird der Zucker untergerührt. Nachdem der Pudding soweit erkaltet ist, dass er nur noch lauwarm ist, kann die Butter hinzugefügt und mit verrührt werden. Die somit entstandene Buttercreme wird gleichmäßig auf dem Kuchen verteilt. Nachdem sie weiter ausgekühlt ist, kann die Kuchenglasur erwärmt und auf dem Kuchen verteilt werden. Die Glasur muss vollständig auskühlen.


Zunächst ist zu sagen, dass der Kuchen ziemlich aufwendig in der Herstellung ist. Das Ergebnis kann sich dann allerdings auch sehen lassen.  Der Kuchen ist nicht nur vom Äußerlichen, sondern auch vom geschmacklichen sehr gut. Doch gehen wir die Punkte Schritt für Schritt durch. Bei Donauwelle bin ich zunächst immer etwas skeptisch, da es nicht immer so leicht ist zwei Teige übereinander zu streichen, ohne dass man eine Verwirblung, wie bei einem Guglhupf hin bekommt. Bei dem Teig ging es recht gut. Aufwendig ist der Kuchen deshalb, weil man die Buttercreme separat anrühren muss und danach auch noch die Kuchenglasur aufbringen muss. Das erfordert alles Zeit, die man nicht immer hat. Geschmacklich kommt als aller erstes der Zimt zum Vorschein. Wer ihn nicht mag, sollte ihn entweder weg lassen oder weniger nehmen. Ich hatte meinen Kuchen im Kühlschrank, weil die Außentemperaturen so hoch waren. Der Teig war bei mir recht fest. Nun kann ich nicht beurteilen, ob das am Kühlschrank gelegen hat, oder an der Art des Teiges. Wer ihn weicher haben will, sollte denke ich, entweder mehr Ei oder Butter in den Teig mengen. Die Verbindung zwischen den beiden Teigen, den Pfirsichen, der Creme und der Schokolade ist allerdings sehr gut. Von diesem Punkt aus kann ich nur sagen, dass, wenn ihr genug Zeit habt, diesen Kuchen zu backen, dann tut es und lasst ihn euch richtig schmecken.