Montag, 2. Januar 2017

Schneller Flammkuchen

Zutaten:
Für den Teig:
2 EL Olivenöl
125 ml Wasser
1 Prise Salz
250g Mehl
Optional 5g frische Hefe

Für den Belag:
1 Stück grüner Speck
1/2 Becher Schmand
1/2 Becher Creme Fraîche
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Salz
1 Prise gemahlenen Rosmarin
4 Zwiebeln

Die Zutaten für den Teig werden miteinander verknetet, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Ich habe ein paar Krümel Hefe hinzugegeben, damit sich der Teig besser verarbeiten lässt. Das muss man aber nicht machen. Der Teig wird, wenn er mit Hefe verarbeitet ist, eine Stunde abgedeckt. Danach wird er auf Größe eines Backbleches ausgerollt und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gegeben. Wird keine Hefe verwendet, kann der Teig gleich nach der Verarbeitung ausgerollt werden. 
Vom Speck wird der Knorpel und die Schwarte entfernt. Anschließend wird er in kleine Würfel geschnitten. Danach wird die Zwiebel geschält und in dünne Ringe geschnitten. Schmand, Creme Fraîche und Gewürze werden miteinander vermengt und abgeschmeckt und im Anschluss gleichmäßig auf den Teig aufgetragen. Nun werden Speckwürfel und Zwiebelringe darauf verteilt und der Flammkuchen bei 160°C 30 Minuten gebacken. Empfehlenswert dazu passt Federweißer.


Dieser Flammkuchen lässt sich bereits wesentlich besser bearbeiten, als der Teig in meinem anderen Rezept des Elsässer Flammkuchens. Der Teig ist durch die Hefe sehr locker und trotzdem knusprig. Ich kann mir vorstellen, dass er ohne Hefe dennoch relativ leicht zu verarbeiten ist, da hier mehr Öl und Wasser verwendet wird, als in dem anderen Rezept. Vom Belag her ist natürlich jeder frei in der Wahl seiner Zutaten. Für mich definitiv ein Muss jedes Jahr mindestens einmal Flammkuchen und Fedeweißen zu essen bzw. trinken.