Freitag, 30. Dezember 2016

Flammkuchen mit Frühlingszwiebeln und Lachs

Zutaten:
250g Mehl Typ 405
5g frische Hefe
125 ml Wasser
1 Prise Salz
1 1/2 EL Öl
1/2 Becher Schmand
1/2 Becher Creme Fraîche
1/2 Packung geriebener Gouda
1 Packung geräucherter Lachs
1 Bund Frühlingszwiebeln
Salz 
Pfeffer
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise Muskat
Knoblauchpulver

Die Zutaten vom Mehl bis zum Schmand werden miteinander vermengt und solange geknetet, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Der Teig muss nun zugedeckt eine Stunde ruhen. Anschließend wird er noch einmal durchgeknetet und auf Größe eines Backbleches ausgerollt. Schmand und Creme Fraîche werden miteinander vermengt und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Knoblauch gewürzt. Die Creme wird auf den Teig gegeben und gleichmäßig verteilt. Die Frühlingszwiebeln werden in kleine Ringe geschnitten und auf der Creme verteilt. Die Hälfte vom Lachs wird ebenfalls auf der Creme verteilt und darüber der Käse gestreut.
Der Flammkuchen wird bei 170°C 30 Minuten gebacken. Anschließend wird die zweite Hälte vom Lachs darauf verteilt.



Der Flammkuchen hat an sich gut geschmeckt. Durch die Hefe ist der Teig wesentlich besser zu verarbeiten, als ohne. Ich denke, dass der Flammkuchen noch besser schmecken würde, wenn anstelle der Frühlingszwiebeln Spinat verwendet wird. Ansonsten bietet er eine interessante Abwechslung zu einem normalen Flammkuchen. Der Lachs ist recht dominant. Ich finde es besser, wenn ein Teil vom Lachs noch roh ist, als wenn man den ganzen Lachs vor dem Backen mit auf den Flammkuchen legt.