Donnerstag, 1. September 2016

Brathähnchen provenzalisch

Zutaten:
1 Brathähnchen
250 ml trockener Weißwein
5 EL Olivenöl
2 EL grobkörniger Senf
3 EL Weißweinessig
2 EL Kräuter der Provence
3 Knoblauchzehen
2 TL Meersalz
1/2 TL Chiliflocken

Das Hähnchen wird unter kaltem Wasser abgewaschen. Die Knoblauchzehen werden geschält und zerdrückt. Nun werden alle Zutaten miteinander vermengt. Vom Hähnchen werden die Flügel und Schenkel mit Bratenschnur zusammengebunden, damit sie beim Grillen nicht zu nah an die Glut kommen. Nun werden die Zutaten mit dem Hähnchen in eine Tüte gegeben, aus der die Luft heraus gestrichen wird. Bei 4°C lässt man das Hähnchen 1 Tag marinieren. Danach wird es auf einen Spieß aufgesteckt und ein Grill mit Holzkohlebriketts angefeuert. Nachdem die Briketts glühen, wird das Hähnchen ca. 1 Stunde gegrillt. 

 

Ich habe meinen neuen Kugelgrill ausprobiert und muss das Verhältnis der Kohlen erst noch ein wenig ausprobieren. Deswegen ist der Hintern des Hähnchens etwas dunkel geworden. Das hat der Sache aber keinen Abbruch getan. Ich war sowohl mit meinem Grill, dem Spieß, als auch dem Hähnchen sehr zufrieden. Wie gewohnt war das Hähnchen wieder schön saftig und nicht zu trocken. Die Temperatur lag anfangs um die 250°C und hat sich dann bei 200°C eingepegelt. Von den Gewürzen her ist zu sagen, dass durch den Essig zwar eine leichte Säure vorgelegen hat, diese aber nicht gestört hat. Leider sind die eigentlichen Gewürze nicht sonderlich tief in das Fleisch des Tieres eingezogen. Deswegen empfehle ich euch möglichst viel der Gewürzmischung in dem Inneren zu verteilen. Wer es etwas kräftiger mag, sollte auf jeden Fall mehr Knoblauch und ruhig einen EL mehr Kräuter verwenden. Ansonsten wünsche ich euch einen guten Appetit. Schmecken wird es auf jeden Fall.