Montag, 29. August 2016

Spaghettisalat

Zutaten:
400g Spaghetti
400g Hühnerbrustfilet
200g geriebener Emmentaler
1 grüne Paprika
1 Bund Radieschen
2 Tomaten
2 Eier
1 Becher Creme Fraîche
1 Becher Joghurt
3 EL Ketchup
3 Spritzer Tobasco
1 EL Weißweinessig
1 1/2 TL Salz
1 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1 TL Paprikapulver
3 EL Schnittlauchröllchen

Die Spaghetti werden zweimal durchgebrochen und laut Packungsanweisung gekocht. Die Hühnerbrustfilets werden gewaschen, trocken getupft und von allen Seiten gesalzen und gepfeffert und mit Paprikapulver bestrichen. In einer Pfanne werden die Filets angebraten, bis sie durch sind und anschließend in feine Streifen geschnitten. Wenn die Nudeln fertig gekocht sind, werden sie unter kaltem Wasser abgeschreckt. Die Paprika, die Radieschen und die Tomaten werden gewaschen und in kleine Stücke geschnitten. Die Kerne, das Blattgrün und der Strunkansatz werden natürlich entfernt. Die Eier werden hart gekocht und in kleine Stücke geschnitten. Nun werden alle Zutaten miteinander vermengt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. 


Der Salat sieht durch die Creme aus Joghurt und Creme Fraîche ein wenig blass aus. Dennoch erkennt man gut die farblichen Unterschiede. Vor allem die Paprika sticht dabei heraus. Der Salat ist mir persönlich etwas zu nüchtern. Er schmeckt wie ein Nudelsalat, dessen Aroma in erster Linie durch die Paprika bestimmt wird. Ich denke, wenn der Salat noch mit einer Zwiebel und einer Knoblauchzehe angereichert werden würde, dann würde er besser schmecken. Ein paar weitere interessante Gewürze würden der Sache sicherlich auch keinen Abbruch tun. Je nachdem in welche richtung man ihn haben will, kann ich mir vorstellen, dass eine Prise Rosmarin und minimal etwas Fenchel gut dazu passen würden. Aber probiert selbst. Vielleicht wollt ihr auch einfach nur einen Nudelsalat, der so wie er ist, ganz gut zu vielen dazu passt.