Donnerstag, 21. Juli 2016

Wildschwein in Burgunder

Zutaten:
1,3 Kg Wildschweinbraten aus der Keule
1 Bund Suppengrün
1 große Zwiebel
3 Stängel Thymian
1 TL geschroteten schwarzen Pfeffer
2 Lorbeerblätter
1 schwach gehäuften TL Wacholderbeeren
125 ml Rotweinessig
1l Rotwein trocken
Salz 
Pfeffer
Öl
1 EL Tomatenmark
Zucker

Das Fleisch wird unter kaltem Wasser von Blut befreit. Anschließend wird es für 3 Tage in einem Kühlen Raum in einem abgedeckten Topf zusammen mit der Marinade aufbewahrt. Für die Marinade wird der Rotwein und der Essig angegossen. Die Wachholderbeeren, Lorbeerblätter, Pfeffer und Thymian werden hinzu gegeben. Die Zwiebel wird geschält und in Vierteln dazu gegeben. Das Suppengrün wird gewaschen ggf. geschält und in kleine Scheiben geschnitten und mit zum Fleisch gegeben. 
Nach der Ruhezeit in der Marinade wird das Fleisch heraus genommen und abgetrocknet. In einer Pfanne wird Öl erhitzt und das Fleisch darin von allen Seiten angebraten. Ist dies erfolgt, wird das Tomatenmark in die Pfanne gegeben und mit angebraten. Danach wird die abgeseihte Flüssigkeit der Marinade zum Fleisch gegeben. Darin wird das Fleisch nun für 1,5 bis 2 Stunden geschmort. Die Soße wird mit Salz, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt und mit einer Mehlschitze gebunden. 


Da das Gericht nur eines von vielen auf einem Buffet war, habe ich nur eine Verdeutlichung als Miniaturausstellung für das Foto verwenden können. Das Fleisch war sehr zart und ist sehr leicht auseinander gefallen. Die Soße ist anfangs ziemlich säuerlich, weshalb es wichtig ist die Säure mit Zucker auszugleichen. Dann schmeckt sie zwar immernoch ziemlich intensiv nach den Rotwein und dem Essig, aber ist etwas passender zum Gericht. Alles in allen kann man das Rezept auf jeden Fall einmal ausprobieren. Es wird sicherlich nicht zu meinen Lieblingsgerichten zählen, aber ich finde es schön zu sehen, dass auch bei diesem Versuch das Fleisch sehr zart wird, indem man es in eine Beize legt. Ich wünsche euch jedenfalls viel Vergnügen beim Ausprobieren. Ps. Wer mag kann das Ganze natürlich auch in Weißwein und Weißweinessig einlegen. Dazu würde ich dann allerdings normales Schwein und 1 Tag Einwirkzeit empfehlen.