Sonntag, 3. Juli 2016

Elisenlebkuchen 3

Zutaten:
6 Eier
100g Zucker
200g gemahlene Haselnüsse
300g gemahlene Mandeln
100g gehackte Mandeln
100g geraspelte Schokolade
20g Lebkuchengewürz
5 EL Honig
100g Orangeat
100g Zitronat
1/2 Fläschchen Bittermandelaroma
1 TL Rum
Oblaten
Kuvertüre


Die Eier werden mit dem Zucker schaumig gerührt. Das Zitronat und Orangeat wird klein gewürfelt. Dann werden alle Zutaten von Hand miteinander vermengt. Die Masse ist ziemlich weich und muss etwa 2-3 Stunden ruhen. Dann haben die Nüsse die Flüssigkeit aufgesaugt und die Masse hat sich verfestigt. Dann können mit Hilfe eines Lebkuchenformers Lebkuchen geformt werden. Auf die Unterseite wird eine Oblate gelegt. Die Lebkuchen werden auf ein mit Backpapier belegtes Blech gegeben und bei 160°C etwa 25 Minuten gebacken. Nach dem Auskühlen können sie mit der Oberseite in Kuvertüre getaucht werden. Wer mag, kann sie nach Herzenslust verzieren.


Auch wenn das Bild sehr unscharf geworden ist, kann man doch erkennen, was darauf abgebildet ist. Anfangs hatte ich arge Bedenken, wie aus dieser Masse Lebkuchen entstehen sollen. Als ich die Masse dann aber verarbeiten wollte, war sie wesentlich fester. Man konnte einfach Lebkuchen formen. Beim Kauen kommt es drauf an, wie groß man die Schokoladenstückchen gelassen hat. Es ist empfehlenswert sie wirklich klein zu machen, damit sie nicht als harte Stücke stören. Geschmacklich kommt der Nussgeschmack sehr gut zur Geltung. Die Lebkuchen schmecken genauso, als würde man sie sich auf dem Weihnachtsmarkt kaufen. Ich finde sie empfehlenswert und kann euch nur raten sie auszuprobieren.