Sonntag, 1. Mai 2016

Gulasch a la HBW

Zutaten:
500g Rindfleisch
500g Schweinefleisch
1 Dose Tomatenmark
1 Gelbe Paprika
1 Rote Paprika
3 Zehen Knoblauch
4 Zwiebeln
1 Packung Nudeln
1/8 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1/4 TL Salz
300 ml Rotwein
2 l Wasser
3 TL Gemüsebrühe
2 TL Paprikapulver
1 Prise Kümmelpulver
2 EL Öl
125g Butter

Zunächst wird das Fleisch in kleine Stücke geschnitten. Bei mir in ca. 1 cm Kantenlänge, da ich Gulasch eigentlich hauptsächlich wegen der Soße esse und nicht wegen dem Rest. Viele Leute nehmen für Gulasch nur Filet oder sehr mageres Fleisch, was allerdings ziemlich sinnlos ist, da das Fett der Geschmackträger ist und das Fleisch dadurch saftiger ist. Also bevorzugt durchwachsenes Fleisch verwenden.
Das Fleisch wird in dem Öl in einem großen Topf von allen Seiten angebraten. Zuerst wird das Rindfleisch angebraten, da dies länger braucht um gar zu werden. Nach ca. 10 Minuten wird das Schweinefleisch hinzu gegeben. Es sollte nicht mehr als das angegebene Öl verwendet werden. Das Fett im Fleisch tritt aus und der Fleischsaft ebenfalls. Mehr Flüssigkeit wird anfänlich nicht benötigt. Während das Fleisch köchelt, werden die Paprikas gewaschen und entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Die Zwiebeln werden gehäutet und ebenfalls in kleine Stücke geschnitten. Der Knoblauch wird geschält und in kleine Stücke geschnitten. Nachdem die Flüssigkeit des Fleisches verkocht ist, wird der Rotwein zugegeben. Dieser muss fast komplett verkochen. Zum Ende hin wird das Gemüse, die Zwiebeln und der Knoblauch zugegeben und mit geköchelt. Während der Kochzeit vom Gemüse wird die Butter hinzu gegeben. Das gibt dem Ganzen einen abgerundeten Geschmack. Wenn die Flüssigkeit aus Rotwein, Butter und Gemüse nahezu verkocht ist, wird das Tomatenmark hinzugegeben. Die Zutaten im Topf werden damit ein wenig angeröstet. Es sollte nur nichts anbrennen. Ansonsten wird die Gemüsebrühe im Wasser aufgelöst und zusammen mit den restlichen Gewürzen zum Gulasch gegeben. Die Flüssigkeit lässt man solang einreduzieren, wie man Soße haben will. Ist dieser Füllstand erreicht, kann das Gulasch mit Deckel noch 1 Stunde weiter  vor sich hin köcheln. Als Beilage eignen sich zum Beispiel Nudeln, wie auf dem Bild zu sehen.



Nachdem ich Brühwurst gemacht habe und noch Fleisch übrig hatte, habe ich mich dazu entschlossen ein Gulasch herzustellen. Ich war total begeistert aus meiner Kreation. Das Gulasch schmeckt wunderbar abgerundet und mild. Keines der Gewürze oder Zutaten schmeckt großartig hervor. Wer allerdings Paprikaschale nicht gut verträgt, sollte sie eventuell vorher entfernen, bevor die Schoten beigemengt werden. Ansonste gibt es zu diesem Rezept nichts weiter zu sagen, außer dass ich es bei Gelegenheit mit Sicherheit im Garten mit Freunden ausprobieren werden. Und so gut, wie es schmeckt, sehe ich jetzt schon alle mit vollem Bauch auf dem Boden liegen ;) 
Also lasst es euch schmecken. Wenn ihr Fragen o.ä. habt, schreibt ruhig.