Sonntag, 10. April 2016

Isländische Kardamom-Monde

Zutaten:
300g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Hirschhornsalz
100g Zucker
1 Prise Salz
1 1/2 TL gemahlener Kardamom
150g Butter
2 Eier
300g Pflaumenmus
1 EL brauner Rum
Kakaopulver und Puderzucker zum Bestäuben


Die Zutaten bis zum Pflaumenmus werden von Hand miteinander verknetet. Der Teig wird in Frischhaltefolie gewickelt und 4mm dick ausgerollt. Danach muss er 2 Stunden im Kühlschrank ruhen. Anschließend werden aus ihn Monde ausgestochen oder Quadrate ausgeschnitten. Der Pflaumenmus wird zusammen mit dem Rum erhitzt und muss ein paar Minuten köcheln. Nachdem er ausgekühlt ist, wird jeweils 1 TL auf eine Unterseite der Plätzchen gegeben. Vorsichtig wird eine Oberseite darauf gelegt und die Ecken leicht angedrückt. Die Plätzchen werden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gegeben und bei 160°C 26 Minuten gebacken. Wenn die Plätzchen ausgekühlt sind, wird Kakaopulver und Puderzucker durch ein Sieb auf die Plätzchen gestreut.


Idealerweise dachte ich mir, dass ich die Plätzchen mit Hilfe einer Maultaschenform herstellen kann. Der Teig ist aber so weich und klebrig, dass das damit nicht geht. Vielleicht sollte man weniger oder kleinere Eier nehmen, dann ist der Teig fester. Ich habe mich jedenfalls dazu entschlossen Quadrate auszuschneiden und dazwischen den Pflaumenmus zu geben. Grundlegend dachte ich, dass die Plätzchen gut schmecken. Leider wurde ich enttäuscht, da der Kardamom extrem hervor schmeckt. Ich denke ein halber TL reicht auf diese Menge vollkommen. Würde man ein paar andere Weihnachtsgewürze, wie Anis, Zimt, Nelken oder ähnliches hinzugeben, wäre der Geschmack für mich abgerundeter und nicht so einseitig. Als Idee ist es sicherlich auch nicht schlecht, wenn man den Teig ohne Geschmack macht und nur als Buttergebäck ausstattet und dafür den Pflaumenmus mit den Gewürzen versetzt. In dieser Form werde ich sie jedenfalls nicht noch einmal machen.