Montag, 4. April 2016

Gefüllte Nikolausstiefel

Zutaten:
1 Packung Orangenschale
125 ml Milch
1/2 EL Hirschhornsalz
500g Mehl Typ 1050
2 Packungen Lebkuchengewürz
85g Zucker
125g Honig
125g Zuckerrübensirup
400g Marzipanrohmasse
100g Puderzucker
3 EL Wasser


Alle Zutaten bis zum Marzipan werden von Hand miteinander verknetet. In Frischhaltefolie eingewickelt wird der Teig ca. 5mm dick ausgerollt. Er muss über Nacht im Kühlschrank ruhen. Danach wird er auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt und mit Mehl bestäubt. Wer eine Nikolausstiefelausstechform hat, kann damit eine gerade Zahl an Stiefeln ausstechen. Ich hatte keine, deswegen habe ich Nikoläuse genommen. Das Marzipan wird in Frischhaltefolie eingewickelt und 3mm dick ausgerollt. Daraus werden halb so viele Figuren ausgestochen, wie vom Lebkuchenteig. Nun wird jeweils eine Marzipanform auf eine Lebkuchenform gelegt. Darauf wird wieder eine Lebkuchenform gelegt und die Enden leicht angedrückt. Die Figuren werden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gegeben und bei 180°C 15 Minuten gebacken. 
Wenn die Figuren abgekühlt sind, kann der Puderzucker mit dem Wasser vermengt werden (nach Belieben auch mit Lebensmittelfarbe eingefärbt.). In einen Spritzbeutel gefüllt können die Figuren dann bemalt werden.


Wer schon einmal Lebkuchenteig hergestellt hat weiß, dass es kein Vergnügen ist diesen zu verarbeiten. Lebkuchenteig klebt wie verrückt. Es ist auf jeden Fall ratsam den Teig zwischen der Frischhaltefolie auszurollen, da er sonst auch am Nudelholz klebt, es sei denn man würde ihn ständig mit Mehl bestäuben. Geschmacklich ist der Lebkuchen lecker. Er schmeckt typisch nach einem Lebkuchen mit einer leichten Note an Marzipan, was sich im Zusammenspiel aber sehr gut ergänzt. Will man einen intensiveren Marzipangeschmack haben, muss man die Marzipanfiguren dicker lassen. Geschmacklich sind die Plätzchen also gut, aber der Aufwand ist typisch den eines Lebkuchenteiges.