Dienstag, 8. März 2016

Pariser Brot

Zutaten:
1 Kg Mehl Typ 550
1 Würfel frische Hefe
375 ml Wasser
4 TL Salz


Das Mehl wird in eine Schüssel gegeben und eine Mulde geformt. In die Mulde wird die Hefe hineingebröckelt. Nun wird das Wasser aufgegossen und ein Vorteig angerührt. Dieser sollte zugedeckt 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen.
Anschließend wird das Salz zugegeben und alles miteinander vermengt, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Danach muss der Teig zugedeckt noch einmal 1 Stunde gehen. 
Nun wird er in 3 Teile geteilt, die jeweils noch einmal kräftig durchgeknetet werden. Dabei sollte immer wieder Luft unter den Teig gebracht werden. Das geht, indem die Außenseiten immer wieder übereinander geschlagen werden. Mit dem Schluss nach unten werden sie in eine bemehlte Baguetteform gegeben und auf der Oberseite ein paar mal eingeschnitten. Die Oberseite wird noch einmal bemehlt. Die Rohlinge müssen noch einmal 1 Stunde zugedeckt ruhen. Danach werden Sie zusammen mit einer Tasse Wasser bei 220°C 40 Minuten gebacken.


Ich muss euch von vorn herein leider sagen, dass ihr lieber die Finger von diesem Rezept lassen solltet. Ihr könnt meine Erfahrung nutzen und euch vor dem Ergebnis bewahren. Das erste Problem an dem Rezept liegt an der völlig unterdurchschnittlichen Teigausbeute. Das bedeutet, dass in dem Rezept viel zu wenig Wasser verwendet wird. Mit 375 ml kann man diese Teigmenge in 1000 Jahren nicht kneten. Wenn man die Menge auf 500 ml erhöht, sieht die Sache schon anders aus. Ich habe Pi mal Daumen Flüssigkeit hinzugefügt, damit ich den Teig zumindest einigermaßen kneten konnte. Dennoch ist er noch immer viel zu schwer gewesen und die Baguettes waren nicht locker und fluffig sondern sehr kompakt. Positives kann ich hier allerdings über meine neue Baguettebackform sagen. Sie besteht aus Silikon und verleiht dem Gebäck eine schöne runde Form an der Unterseite. Sie zäumt ein wenig das Verlangen des Teiges sich in alle Richtungen auszubreiten. Und es bäckt so schnell nichts mehr an. Geschmacklich waren die Baguettes leider auch kein Highlight. Dadurch, dass hierbei nur Mehl und Salz verwendet wurde, könnt ihr euch sicher vorstellen, dass sich daraus nichts besonderes entwickeln kann. Freut euch lieber auf die Nächsten Brötchen, die sind nämlich echt super.