Donnerstag, 25. Februar 2016

Kräutersaitlinge à la HBW

Zutaten:
4 Rumpsteaks
2 Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 Prise Salz
8 EL Olivenöl
1/4 TL Fleur de Sel
1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Zweige Thymian
500g Kräutersaitlinge
50g Rucola
4 TL trockener Sherry
Balsamicocreme
500g Bandnudeln

Die Kräutersaitlinge werden geputzt und in relativ große Stücke geschnitten. Dabei ist es sinnvoll, wenn sie in Scheiben geschnitten werden. Die Zwiebeln werden in dünne Ringe geschnitten. Der Knoblauch wird geschält und mit dem Messerrücken zerdrückt. Zusammen mit der Prise Salz wird er zu einer Paste zermahlen. Die Pilze werden zusammen mit dem Olivenöl, den Zwiebeln und Knoblauch in einem großen Topf angebraten. Die Thymianzweige werden mit dazu gelegt. Sie werden zum Schluss wieder entfernt. Die Pilze werden mit dem Fleur de Sel und dem Pfeffer gewürzt. Wer es eher milder mag, kann auch 1/8 TL von beiden nehmen. 
Die Bandnudeln werden nach Packungsanweisung gekocht. Die Rumpsteaks werden von beiden Seiten mit Salz (kann auch das Fleur de Sel sein) und Pfeffer gewürzt. Wenn man sie medium oder rare mag, werden sie zunächst in einer heißen Pfanne ca. 1 Minute von jeder Seite angebraten. Das kommt natürlich auch auf die Dicke der Steaks an. Anschließend werden sie in Alufolie eingewickelt und bei 160°C im Backofen für 3 Minuten (rare, 6 Minuten für medium) aufbewahrt. 
Wenn alles fertig ist, wird der Rucola mit den Pilzen vermengt. Alles wird angerichtet und die Steaks mit der Balsamicocreme übergossen.

 

Ich sage euch dieses Gericht ist ein Traum. Ich könnte mir vorstellen, dass zu den Pilzen eventuell ein paar abgehobelte Streifen Parmesan passen würden. Eventuell könnte man auch noch eine kleine Soße für die Nudeln machen, aber dennoch, dieses Gericht ist wahnsinnig lecker. Die Pilze sind super und nicht so glitschig wie normale Waldpilze. Sie sind recht fest und nehmen kaum an Volumen ab. Würde man zu diesem Gericht ein schönes kaltes Glas Frizzantino oder anderen Weißwein trinken, ist es perfekt.