Donnerstag, 14. Januar 2016

Eckbrötchen

Zutaten:
50g Kürbiskerne
50g Sonnenblumenkerne
250g Mehl Typ 550
50g Mehl Typ 1150
120g Weizenschrot
280 ml Wasser
4g frische Hefe
10g salz
8g Butter
5g Backmalz


Alle Zutaten werden miteinander verknetet. Der Teig wird für 30 Minuten in einer Schüssel mit Deckel bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Danach gibt man ihn für knapp einen Tag in den Kühlschrank. Zum Backen werden etwa 90g schwere Rohlinge abgewogen. Eigentlich sollen die Rohlinge, wie der Name schon sagt, eckig geformt werden, aber ich habe lieber runde bis ovale Brötchen. Laut Rezept sollen die Rohlinge mit einer Seite ins Wasser getaucht werden und anschließend in Weizenschrot gewälzt werden. Da mir das aber zu viel Sauerei macht, vorallem beim Essen, habe ich diesen Schritt weg gelassen. 
Die Brötchen werden bei 220°C ca. 20 Minuten gebacken. Sie sollten dazu vorher mit Wasser besprüht werden. Außerdem muss eine kleine Tasser mit Wasser auf das Backblech gestellt werden, damit ausreichend Wasserdampf im Backofen ist. 5 Minuten vor Ende der Backzeit wird die Tasse entnommen und die Ofentür kurz komplett geöffnet, damit der Wasserdampf entweichen kann und die Kruste schön knusprig wird.


Die Brötchen sind ok, konnten mich aber noch nicht überzeugen. Die Kruste ist dünn und knusprig. Allerdings empfinde ich die Krume als zu kompakt. Zum einen würde ich die Anzahl der verwendeten Körner locker um die Hälfte reduzieren und die Menge an Mehl dafür etwas erhöhen, damit sich der Teig besser formen lässt. Auch die Hefemenge würde ich etwas anheben, da das bisschen Hefe den schweren Teig nicht aufgehen lässt. Geschmacklich sind sie soweit wie gesagt ok. Nur der Inhalt ist zu viel. Sie passen am besten zu deftigeren Mahlzeiten. Marmeladen als Beläge sind dafür eher ungeeignet.