Donnerstag, 24. Dezember 2015

Tandoori Hähnchen mit Mango-Minz-chutney

Zutaten:
Für die Marinade:
500g Naturjoghurt
3 EL Zitronensaft
1/2 TL Knoblauchpulver
1/3 TL Ingwerpulver
3 bis 4 TL Garam Masala (Indische Currymischung)
2 TL grobes Meersalz
1 TL Paprikapulver 
1 Brathähnchen

Für das Chutney:
1 reife Mango
1/2 EL Sonnenblumenöl
2 EL frische Minze
2 EL Apfelessig
1/2 TL Zucker
1/4 TL grobes Meesalz
1/3 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

 

 

Die Zutaten für die Marinade werden miteinander vermengt. Das Brathähnchen wird gewaschen und die Federkiele entfernt. Anschließend wird Mariande gleichmäßig außen und innen verteilt. Das Hähnchen muss nun bei 4-5°C im Kühlschrank ca. einen Tag marinieren. 

Am Grilltag wird die Mango geschält und das abgezogene Fruchtfleisch in kleine Würfel geschnitten. Die Minzblätter werden kurz abgespült und gehäckselt.

Das Hähnchen wird aus der Marinade entfernt. Es wird ca. 1-1,5 Stunden im Grill auf einem Drehspieß gegrillt. Dabei solltet ihr darauf achten, dass ihr nicht zu viele Briketts verwendet, da sonst die Haut recht schnell verbrennt. Ist die Innentemperatur auf 70-75°C, kann das Hähnchen vom Spieß genommen werden.


Leider habe ich etwas zu viele Briketts verwendet, weshalb ich euch nur mein Hähnchenviertel ohne Haut präsentieren kann. Es ist zwar schade, tut dem Ganzen aber keinen großartigen Abbruch. Als Beilage habe ich mir eine Tiefkühllaugenstange mit aufgebacken. Bevor ich meine Bewertung gebe, muss ich dazu sagen, dass ich grundlegend kein Freund von Speisen bin, bei denen der Nachtisch, also zum Beispiel das Obst in der Hauptspeise enthalten sind. Dementsprechend bin ich auch recht skeptisch an dieses Gericht gegangen. Nach der Fertigstellung wurde ich allerdings sehr angenehm überrascht. Die Indische Gewürzmischung passt hervorragend zu dem Geflügel. Auch das Chutney für sich hat sehr gut geschmeckt, da die Süße der Mango durch den Essig und die Minze in den Hintergrund gerückt ist und man eigentlich nur die Fruchtigkeit geschmeckt hat. Alles in allen ein sehr gelungenes Gericht, dass ich euch nur wärmstens empfehlen kann.