Mittwoch, 4. November 2015

Meine Brötchbackversuche Teil 7

Zutaten:
300g Mehl Typ 405
100g Mehl Typ 812 (Dinkelmehl)
20g Backmalz
12g Salz
4g Zucker
20g Margarine
20g Weizenschrot
230 ml Wasser
20g frische Hefe

Alle Zutaten werden miteinander vermengt, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Anschließend werden ca. 90g schwere Rohlinge geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben. Die Oberseite wird mit einem Brotmesser einmal eingeschnitten. Die Rohlinge müssen dann mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort ruhen. Danach werden sie bei 220°C ca. 15 Minuten gebacken. Dabei sollte eine Schale voll Wasser im Ofen platziert werden.

 

In diesem Versuch habe ich etwas mehr Margarine verwendet. Geschmacklich konnte man dadurch denke ich keinen all zu großen Unterschied feststellen, obwohl man sagen muss, dass das Gesamtkonzept mehr abgerundet war, als bei den Versuchen davor. Zudem habe ich mehr Backmalz verwendet, wovon ich jetzt aber nicht sagen kann, dass ich diesbezüglich einen Unterschied feststellen konnte. Nach meinen Erfahrungen mit den Laugenbrötchen habe ich auch die Menge vom Salz noch etwas erhöht. Es hat in diesem Versuch zum Glück nicht herausgeschmeckt. Alles in allem ist zu sagen, dass die Kruste erfreulicherweise wesentlich dünner war, als bei den Versuchen zuvor, was ich sehr positiv aufgenommen habe. Die Krume war soweit in Ordnung. Ich habe etwas größere Portionen mit ca. 110g hergestellt. Deshalb sind die Brötchen leicht zerlaufen. Ich denke, dass bei 90g Portionen die Krume etwas fester wird und sie sich somit besser bestreichen lassen. Wenn ihr die Brötchen also ausprobieren wollt, wünsche ich euch viel Spaß dabei und einen guten Appetit.