Donnerstag, 29. Oktober 2015

Laugenbrötchen 2

Zutaten:
500g Mehl Typ 405
20g frische Hefe
21g Backmalz
15g Butter
13g Salz
275 ml Wasser

192 ml Wasser
8g Salz
 
 

Die Zutaten, bis auf die 192 ml Wasser und die 8g Salz werden miteinander vermengt, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Anschließend werden Rohlinge von ca. 100g auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt. Sie werden auf der Oberseite mit einem Brotmesser eingeschnitten. Die Rohlinge sollten mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen. Anschließend wird das Wasser mit dem Salz angerührt und auf die Brötchen aufgetragen. Die Brötchen werden bei 220°C ca. 15 Minuten gebacken.


Diese Variante der Laugenbrötchen ist nun Nummer 2. Nachdem es bei der Nummer 1 nicht wirklich funktioniert hat, da die bereits aufgegangenen Rohlinge noch einmal bearbeitet wurden. Bei dieser Variante wurden die Rohlinge nicht noch einmal bewegt, sondern lediglich mit der Lauge bestrichen. Das Bestreichen hat den Nachteil, dass sich die Flüssigkeit am unteren Rand der Rohlinge sammeln kann und die fertigen Brötchen am Rand dadurch weich und feucht werden. Eine Möglichkeit dies zu verhindern besteht eventuell darin, dass die Rohlinge mit der Lauge besprüht werden. Ob es funktioniert, kann ich derzeit aber nicht definitiv sagen. Zum Auswerten der Brötchen kann ich jedoch sagen, dass sie auf den ersten Blick nicht nach Laugengebäck aussehen. Ich dachte zunächst, dass sie sehr versalzen schmecken, bei der eingesetzten Menge an Salz. Diese Vorahnung hat sich zum Glück nicht bestätigt. Die Menge an Wasser war genau richtig zum Binden der Masse. Die Krume ist schön locker und die Kruste dünn und knusprig. Geschmacklich finde ich sie richtig gut. Man merkt zwar einen leicht salzigen Geschmack, der jedoch nicht sonderlich hervorsticht. Auch wenn ich den Trick noch nicht herausgefunden habe, wie es am besten mit der Lauge funktioniert, kann ich dennoch sagen, dass diese Variante sehr lecker ist und euch nur empfehlen das Rezept auszuprobieren.