Donnerstag, 6. August 2015

Meine Brötchenbackversuche Teil 5

Zutaten:
100g Mehl Typ 550
93g Mehl Typ 1150
7g Backmalz
120 ml wasser
5g Salz
2g Zucker
8g Hefe
6g Margarine


Wie auch in den vorangegangenen Versuchen werden alle Zutaten verknetet, bis sie sich von der Schüssel lösen. Anschließend wird der Teig in 4 Teile geteilt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben. Die Rohlinge habe ich ca. 1 Stunde ruhen lassen und sie anschließend bei 220°C 15 Minuten gebacken.


Fälschlicherweise habe ich statt Mehl Typ 1050 Mehl Typ 1150 verwendet. Es ist zunächst anzumerken, dass man den Unterschied merkt, da die Brötchen zum Einen wesentlich kompakter im Teig und in der Krume sind, als auch vom Geschmack deutlich mehr nach Vollkorn schmecken. Der Teig hat sich sehr schön kneten lassen und die Rohlinge haben sich einfach formen lassen. Man muss dazu sagen, dass die Krume nach dem Backen recht gut war. Ich gehe also davon aus, dass das Mischungsverhältnis gut gewählt war. Ich denke, wenn ich es im Versuch 6 auf 120g Mehl Typ 550 und 73g Mehl Typ 1050 wähle, könnten nahezu ideale Brötchen, zumindest von der Krume entstehen. Mich ärgert noch ein wenig die Kruste der Brötchen, da diese anfänglich noch etwas hart ist und hinterher relativ weich, aber das können nur die nächsten Versuche zeigen. Ich habe die Brötchen sowohl mit 220°C, als auch mit 180°C gebacken. Am Ergebnis hat dies keinen Unterschied gemacht. Solltet ihr also ein wenig mehr Vollkorngeschmack in euren Brötchen haben wollen, könnt ihr euch gerne mit diesem Rezept vertraut machen und es noch etwas abwandeln. Ich gehe davon aus, wenn die Brötchen über Nacht ruhen, sind sie am nächsten Tag beim Backen auch noch etwas luftiger.