Donnerstag, 15. Januar 2015

Rinderschinken Nr. 101

Dieser Schinken wurde mit relativ viel Nitritpökelsalz angesetzt. Ich hatte die Befürchtung, dass damit der Schinken übersalzen wird. Da man aber sehen kann, dass der Pökelvorgang nicht komplett durch das ganze Stück gezogen ist, lag ich mit dieser Vermutung falsch. Schuld daran ist offensichtlich die kurze Zeit, die der Schinken gepökelt wurde. Der Schinken wurde halb trocken, halb nass gepökelt. Das liegt daran, dass er zwar im Vakuum gelegen hat, aber in dem Beutel ausreichen Kirschgeist vorhanden war. Ich muss sagen, dass diese Variante etwas außergewöhnlich ist, aber auf Grund des doch recht intensiven Geschmacks nach Kirschwasser nicht unbedingt mein Fall ist. Wer ihn nachmachen will, kann gerne das Rezept bekommen.