Dienstag, 25. März 2014

Donauwelle

Für dieses Rezept werden die folgenden Zutaten benötigt:

Für den Teig:
250g Butter
250g Zucker
5 Eier
400g Mehl
3EL Kakopulver
370g abgetropfte Kirschen aus dem Glas

Für die Buttercreme:
280g Butter
4 Eier
250 ml Milch
140g Zucker

Für die Schokoladenglasur:
200g Kokosfett
100g Zartbitterkuvertüre
100g Vollmilchkuvertüre
3 EL Kakaopulver.


Zunächst wird aus den Zutaten für den Teig ein Rührteig hergestellt. Dazu wird die Butter schaumig gerührt und der Zucker hinzu gegeben. Anschließend gibt man Stück für Stück die Eier hinzu. Letztlich wird das Mehl untergerührt.
Nun wird die Teigmasse in zwei Hälften geteilt. Eine Hälfte wird in ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech verteilt. Dazu sollte man kein Standartkuchenblech nehmen, da dies zu groß ist und der Teig zu dünn und somit zu hart wird. 
Das Auftragen des Teiges geht wesentlich besser, wenn man einen Spachtel nimmt und diesen regelmäßig in Wasser taucht und der Teig etwas feucht wird. So klebt nichts an dem Spachtel und alles wird gleichmäßig dick.
Die zweite Hälfte des Teiges wird zu einer Schokomasse verarbeitet, in dem die 3 EL Kakaopulver untergemischt werden. Diese Masse wird dann auf der hellen Masse gleichmäßig aufgetragen. Das geht ebenfalls wesentlich besser, wenn man den Spachtel nass macht. 
Nachdem beide Schichten gleichmäßig aufgetragen wurden, werden die Kirschen auf dem Teig verteilt. Ich habe dazu nicht das ganze Glas benötigt. Damit der Kuchen seine schöne Form bekommt, müssen die Kirschen etwas in den Teig gedrückt werden.
Der Teig wird dann im vorgeheizten Backofen bei 160-170°C ca. 45 Minuten gebacken.


In der Zwischenzeit kann die Buttercreme hergestellt werden. Dazu werden 30g der Butter in einem Topf erwärmt. In einem anderen Topf werden die Eier und die Milch miteinander verrüht. Außerdem wird der Zucker hinzu gegeben. Ist die Masse schön luftig, wird sie zu der erwärmten Butter im Topf gegeben. das ganze lässt man langsam aufkochen. Dabei sollte man jedoch Obacht haben, dass die Masse nicht anbrennt. Nach dem Aufkochen stockt die Masse leicht. Der Topf kann vom Herd genommen werden und zum Auskühlen bei Seite gestellt werden. Hat die Masse Raumtemperatur, kann die restliche Butter untergemengt werden.
Nachdem der Teig ausgekühlt ist, wird die Buttercreme aufgetragen.


Für die Schokoladenglasur werden alle Zutaten in einem Topf erwärmt. Anschließend sollte die Masse nahezu abgekühlt werden. Dann wird sie auf der Buttercreme aufgetragen. Ich muss leider sagen, dass die Masse sehr sehr lange braucht um fest zu werden. Am besten ist es, wenn man ein kleineres Kuchenblech verwendet und die Masse am Rand anstehen kann. Bei mir war noch Platz zum Blechrand und alles ist verlaufen. Nachdem die Masse relativ fest geworden ist, kann man mit einem Kammschaber das typische Muster aufbringen. Geschmacklich ist der Kuchen sehr gut. Sollte man das Rezept auf ein großes Blech anwenden, würde ich jedoch etwas Backpulver zum Teig geben und/oder mehr Teig herstellen. Sollte man dies nicht tun, wird der Teig etwas zu flach und wird fest. Eine weitere Verbesserung wäre außerdem, wenn man die Kirschen vor der Verarbeitung in Kirschwasser einlegen würde. Ich denke, das gibt dem Ganzen einen gewissen Kick.