Donnerstag, 6. Februar 2014

Tarte au chocolate

Dies sind die Zutaten für diese Tarte. Es werden 115g Butter, 1 Ei, 120g Mehl, 55g Puderzucker, 1 Packung Vanillezucker, 20g Mandeln, eine Prise Salz und 3 EL Kakao verknetet und anschließend 1 Stunde im Kühlschrank ruhen gelassen.

Im nächsten Schritt werden 170g Créme Fraiche aufgekocht.
 

Parallel dazu werden 270g Zartbitterschokolade und 55g Butter zum schmelzen gebracht. Ist die Schokoladenmischung geschmolzen, kann sie der Créme Fraiche hinzu gegeben werden. Dazu wird eine halbe Tasse frisch gebrühter Espresso gegeben. 


Der Teig wird nach der Stunde im Kühlschrank ausgerollt und in die Form gelegt. Eine Tarteform von 26 cm Durchmesser ist dabei ausreichend. Nun muss der Boden des Teiges mit einer Gabel eingestochen werden, damit er keine Blasen wirft. 

Anschließend wird Backpapier auf dem Kuchen gelegt und die Form mit schweren Hülsenfrüchten bestreut. Der Kuchen wird dann 7 Minuten blind gebacken. So nennt sich dieser Vorgang. Der Teig auf dem die Früchte lagen ist anschließend noch sehr weich.


Nach dem 7 minütigen Blindbacken sollte der Teig in 3 Minuten fertig gebacken werden. Die Temperatur für den ganzen Prozess beträgt 170°C. Da mir der Teig nach den 3 Minuten aber noch viel zu weich erschien, habe ich ihn ungefähr 10 Minuten im Ofen gelassen. Anschließend habe ich den Teig entnommen und auskühlen lassen.
Nachdem der Teig ausgekühlt war, habe ich die Schokoladenmischung hinzugegeben. Ich war ziemlich skeptisch, ob die Mischung wirklich schnittfest wird, weshalb ich noch eine dreiviertel Packung Gelatine hinzu gegeben habe. Der Kuchen kommt anschließend in den Kühlschrank.


Nach einer Nacht im Kühlschrank sieht der Kuchen wie folgt aus.Anfangs war die Füllung noch sehr hart, ist aber mit der Zeit wieder recht weich geworden. Geschmacklich war der Kuchen gut, hat aber wirklich extrem nach Schokolade geschmeckt. Ein wenig weniger wäre dabei vielleicht mehr gewesen.