Dienstag, 18. Februar 2014

Ostertorte aus Kampanien

Für diese Torte werden aus 300g Mehl, 200g Butter, 100g Zucker und einem Eigelb ein Mürbeteig hergestellt. Dieser soll zwei Stunden im Kühlschrank ruhen. Ich hatte dafür leider keine Zeit und habe ihn nur eine Stunde im Kühlschrank gelassen. Das hat der ganzen Sache aber keinen Abbruch getan. 

 

Ist der Teig im Kühlschrank können die nächsten Zutaten abgewogen werden. Dazu zählen 1l Milch, ca. 400g Milchreis, 175g Zucker und ca. 80-100g Butter. Der Reis wird kurz abgewaschen. Danach lässt man ihn im Sieb abtropfen. Die Milch wird zusammen mit dem Zucker und der Butter in einem Topf aufgekocht. Nun wird der Reis hinzugegeben. Die Mischung sollte dann 20 Minuten ziehen. Die Masse muss währenddessen ständig gerührt werden.


Solange der Milchreis zieht, werden die nächsten Zutaten bereitgestellt. Dazu zählen 4 Eier, 175g Quark, 75g klein gehacktes Zitronat, 1/4 TL Zimt, 1 Pk. Orangenschale und 1 Pk. Zitronenschale. Diese Zutaten werden alle miteinander verrührt. Nachdem der Reis fertig durchzogen ist, wird dieser mit der Quarkmischung vereint. 
 
 
Nachdem diese Schritte abgearbeitet sind, wird der Teig aus dem Kühlschrank genommen und zwischen zwei Backpapieren ausgerollt. Der Teig sollte sehr dünn ausgerollt werden, da er sonst nicht reicht. Ich würde euch empfehlen von Anfang an etwas mehr zu machen. Mit dem Teig wird dann der Boden und die Wände einer 26er Springform ausgelegt. Das sollte so dünn wie möglich, aber so dick wie nötig sein. Danach gibt man einfach die Reismischung in die Form, bis diese gefüllt ist. Der Teig geht nicht weiter auf, deswegen muss man keinen Rand lassen. Zur Dekoration werden die restlichen Teigstreifen gitterartig auf den Kuchen gelegt. Der kuchen wird bei 200°C 50 Minuten gebacken. Ich habe nach einer halben Stunde die Temperatur auf 180°C gesenkt, damit er nicht zu dunkel wird,

 
Und so sieht der fertige Kuchen aus. Zum Schluss kommt noch Puderzucker hinzu und kann serviert werden.

  Fertig und aufgeschnitten sieht er dann so aus. Die Stückchen sind sehr gehaltvoll und machen satt. Geschmacklich muss ich sagen, dass mich der Geschmack vom Zitronat bei dem Kuchen stört. Sollte ich ihn noch einmal machen, werde ich das Zitronat weg lassen und stattdessen eine Vanilleschote und Vanillepuddingpulver hinzugeben. dann wird er sicherlich sehr gut. So is es mehr eine Erfahrung.