Sonntag, 18. Dezember 2016

Zucchini-Feta-Auflauf

Zutaten:
1 Zucchini
4 Fleischtomaten
6 große Kartoffeln
2 Zwiebeln
1/4 Packung geräucherter Speck
4 Möhren
2 Packungen Feta
1 Packung geriebener Gouda
1 Packung geriebener Parmesan
200 ml Wasser
200 ml Weißwein
ca. 2 TL Gemüsebrühe
1 Handvoll frische Basilikumblätter
4 Knoblauchzehen
1 Becher Creme Fraîche
1/2 TL Cayennepfeffer
1/4 TL Thymian
1/4 TL Rosmarin
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Salz
1/4 TL Kerbel

Die Zucchini wird gewaschen, halbiert und entkernt. Tomaten werden gewaschen und der Strunkansatz entfernt. Die Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren werden geschält. Nun wird das Gesamte Gemüse in Scheiben geschnitten. Das geht am besten mit der Brotschneidemaschine. Die Tomaten, Zwiebeln und Zucchini können auf 3mm geschnitten werden und die Kartoffeln und Möhren auf 2mm. Der Speck wird in ganz kleine Würfel geschnitten. Die Auflaufform wird ausgefettet und auf den Boden der Speck verteilt. Darauf kommen die Zwiebeln und abwechselnd alle anderen geschnittenen Zutaten. Das sieht in etwa wie folgt aus. ( Der Feta wird ebenfalls in Scheiben geschnitten)
 

Dann wird Wasser, Weißwein und Brühe zusammen gegeben. Die Basilikumblätter werden mit den Knoblauchzehen ganz fein gehackt und zu der Weißweinmischung gegeben. Zusammen mit dem Parmesan wird diese gleichmäßig über den Auflauf gegossen. Zum Schluss wird der Gouda noch über den Auflauf verteilt. Im Anschluss muss er mindestens 1,5 Stunden bei 170°C backen.
Im Anschluss wird vorsichtig die Flüssigkeit aufgefangen. Aus 2 EL Mehl und ca. 50g Butter wird eine Mehlschwitze angerührt. Die aufgefangene Flüssigkeit wird mit der Creme Fraîche und den Gewürzen eingerührt und eine sämige Soße daraus gemacht. Nun kann der Auflauf serviert werden und mit der Soße begossen werden.


Ich kann euch die Gewürze für die Soße leider nur grob angeben, da ich sie ohne Maßangaben gemacht habe. Laut Rezept war die Soße nur aus dem Weißwein, Wasser, Brühe, Basilikum und Knoblauch. Da mir das aber zu flüssig war, habe ich sie angedickt. Alles in Allen ist das ein wunderbarer Auflauf, der durch die Tomaten sehr frisch und "fruchtig" wirkt. Der Käse macht ihn natürlich wieder etwas schwerer, genauso, wie die Soße. Aber das Gesamtkonzept passt wunderbar und auch die Möhren dazwischen verpassen dem Ganzen einen gewissen Biss. Probiert ihn ruhig einmal aus. Wenn ihr wollt, könnt ihr natürlich auch eine andere Soße aus dem Sud machen.