Freitag, 23. Oktober 2015

Naanbrot mit Hackfleischbällchen

Zutaten:
Für den Salat:
8 EL Olivenöl
4 EL Balsamicoessig
1 Packung Zitronenschale
2 Knoblauchzehen
5 Tomaten
1 Salatgurke
1 Zwiebel
1 Packung Feta
3 EL TK Petersilie
1/2 TL Salz
1/2 TL gemahlenen, schwarzen Pfeffer

Für die Hackfleischbällchen:
1 Kg Hackfleisch halb/halb
4 Knoblauchzehen
1 1/2 TL gemahlenen Kümmel
20g Salz
5g gemahlenen, schwarzen Pfeffer

Für das Dressing:
500 ml Joghurt
4 EL Zitronensaft
1 Packung frische Minze
1/2 TL Salz

6 indische Naanbrote

Für den Salat werden das Öl, Essig, Zitronenschale, Petersilie, Salz und Pfeffer in eine Schüssel gegeben. Der Feta, die Gurke, die Tomaten und die Zwiebeln werden in kleine Würfel geschnitten und mit in die Schüssel gegeben. Der Knoblauch wird gepresst und ebenfalls zugefügt. Alles wird miteinander vermischt und abgeschmeckt.
Für die Hackfleischbällchen wird der Knoblauch ebenfalls gepresst und zusammen mit den restlichen Zutaten unter das Hackfleisch gemischt. 
Für den Joghurt werden die Minzblätter abgewaschen und anschließend klein geschnitten. Nun werden die restlichen Zutaten miteinander vermengt und der Joghurt ist fertig. 
Aus dem Hackfleisch werden etwa 24 Bällchen geformt, die dann auf Spieße gesteckt werden. Hierbei empfehlen sich vorallen quadratische Spieße, da sich dabei die Bällchen nicht so leicht auf dem Spieß drehen, als bei runden Spießen. Die Hackfleischbällchen werden dann im Kugelgrill bei direkter Hitze gegrillt, bis sie durch sind. Zum Ende des Grillvorgangs werden die Naanbrote mit auf den Grill gelegt. 
Zum Servieren werden 4-5 Hackfleischbällchen zusammen mit dem Salat und dem Joghurt auf ein Naanbrot gegeben.


Wenn man davon ausgeht, dass Fotos, wie in diesem Bespiel tatsächlich so aussehen, wie das fertige Gericht und nicht wie ein bearbeitetes Foto, bei dem ein Foodstylist den ganzen Tag an dem Lebensmittel gearbeitet hat, dann muss man leider auch in Kauf nehmen, dass das Gericht nicht sonderlich appetitlich aussieht. Doch Schritt für Schritt zur Erläuterung des Gerichtes. Das Naanbrot habe ich vor diesem Rezept nicht gekannt oder probiert. Es ist ziemlich brüchig, bis man es auf den Grill legt. Danach wird es etwas geschmeidiger und lässt sich sogar leicht biegen. Der Salat an sich ist ein recht guter südländischer Salat. Gemüse, Käse und das Balsamicoessig harmonieren sehr gut miteinander. Der Minzjoghurt schmeckt frisch und minzig. Die Hackfleischbällchen sind soweit in Ordnung. Man sollte hier jedoch  auf die richtige Dosierung mit dem Kümmel achten, da dieser sehr schnell herausschmecken kann. Alles in Verbindung ist schwierig zu essen. Geschmacklich ist das Gericht durch die vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen aber sehr interessant. Es ist kein typisches Gericht für jeden Tag, aber einmal pro Grillsaison kann man sich dieses südländische Geschmackserlebnis gönnen.