Mittwoch, 11. Februar 2015

Holländische Zebras

Zutaten:
250g Butter
200g Zucker
1/2 TL Salz
4 Eigelbe
250g Mehl
100g Speisestärke
1/2 Packung Backpulver
3  EL Rum
5 EL Kakao


Die Butter wird mit dem Zucker und den Eigelben schaumig geschlagen. Anschließend wird das Mehl mit dem Backpulver, der Speisestärke und dem Salz vermischt. Der entstandende Teig wird in zwei Hälften geteilt. Die eine Hälfte wird mit dem Rum verrührt, die andere mit dem Kakao. Ich musste bei mir allerdings noch einen Schuss Milch hinzugeben, da die Kakaomasse sonst zu trocken und bröselig war. Die beiden Teige werden in Folie eingewickelt und müssen für eine Stunde in den Kühlschrank.


Laut Rezept sollen die beiden Teige dünn ausgerollt werden. Das kann man gerne versuchen, aber mir ist das zumindest nicht wirklich gelungen. Ausrollen konnte ich die Teige zwar schon, aber ich habe sie nicht mehr vom Backpapier bekommen und das obwohl ich schon extra bemehlt hatte. Eigentlich soll jeder ausgerollte Teig in 2 Teile geteilt werden. Dann werden die Teige übereinander geschichtet und kleine Rechtecke heraus geschnitten. Da mein heller Teig mittlerweile aber schon wieder so weich war, dass ich ihn streichen konnte, habe ich ihn kurzerhand einfach auf den dunklen gestrichen. Danach habe ich einzelne Stücke übereinander gelegt und mit einem feuchten Schlesinger kleine Rechtecke abgeteilt. Die Plätzchen werden dann bei 160°C etwa 18 Minuten gebacken.


Geschmacklich können mich die Plätzchen nicht überzeugen. Sie wirken ein wenig wie ein Marmorkuchen auf Plätzchen getrimmt. Durch den hohen Kakaoanteil wird jedoch der ganze Geschmack übertönt. Für mich war dies lediglich ein Versuch und wird es auch bleiben. Das Einzige, das positiv daran ist, ist das sie sehr weich sind und somit vielleicht auch etwas für die ältere Generation wären, die nicht mehr so gut kauen können.