Samstag, 9. August 2014

24 Stunden Bolognese

Zutaten:
500g Hackfleisch
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Packung Suppengrün ( 3 Möhren, 3 Knollen Lauchzwiebeln, 1 Scheibe Sellerie)
50g Butter
1 Scheibe Pancetta
3 EL Tomatenmark
200 ml trockener Weißwein
500 ml passierte Tomaten
4 Blätter frischen Basilikum 
1 TL Oregano
0,1g Zimt
1,5g Cayennepfeffer
14,5g Salz
2 TL Rinderbrühe (instant)
200 ml Wasser

Dieses Rezept ergibt ca. 5 Portionen.


Bei diesem Rezept wird zunächst die Butter langsam erwärmt. Ich habe eine etwa 5 cm breite Scheibe Pancetta in kleine Würfel geschnitten und diese in der Butter bei mittlerer Hitze angebraten. Die Möhren werden geschält und mit der groben Reibe zerkleinert. Vom Sellerie werden die Außenseiten abgeschnitten und der Rest in kleine Würfel geschnitten. Diese sollten sehr klein sein, da große Selleriestücken nicht sonderlich geschmackvoll sind. Die Lauchzwiebeln werden ebenfalls klein geschnitten. Das klein geschnittene Gemüse wird nun zu dem Pancetta gegeben und angebraten. 
Die Zwiebeln und der Knoblauch werden ebenfalls klein geschnitten und mit angebraten. Nach etwa 5-10 Minuten wird das Hackfleisch zu der Masse gegeben und ebenfalls mit angebraten. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, kann das Tomatenmark untergemischt werden. Diese Masse sollte anschließend noch einmal 5 Minuten köcheln. Nach dieser Zeit wird der Weißwein zugegeben. Diesen reduziert man, bis er nahezu verkocht ist. Nun wird die Brühe und das Wasser der Masse hinzugefügt und ebenfalls reduziert. Dabei werden die Gewürze unter die Masse gerührt. Die Basilikumblätter werden klein geschnitten und erst zum Schluss untergemischt. Nun werden die passierten Tomaten hinzugegeben. 

Die Bolognese sollte nun noch 20 Minuten köcheln. Während dieser Zeit können die Basilikumblätter dazu gegeben werden. Die Sauce kann sofort gegessen werden, schmeckt aber wesentlich besser, wenn sie über Nacht durchziehen kann. Sie kann auch eingefroren werden und zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwendet werden.


Ich habe die Bolognese auch für einen späteren Zeitpunkt gekocht. Im Vergleich zu der Bolognese Sauce 2 schmeckt sie wesentlich aromatischer und vollmundiger. Ich denke das liegt an der Butter, dem Pancetta und dem Zimt, aber auch an dem Cayennepfeffer. Ich denke, dass ich mit den Gewürzmengen eine Gute Note getroffen habe. Ihr solltet mit dem Zimt allerdings vorsichtig sein, da er schnell heraus schmeckt. Dennoch finde ich es immer wieder erstaunlich, wie manche Gewürze einen atemberaubenden Geschmack in ein Gericht zaubern, auch wenn man zunächst denkt, dass dieses Gewürz überhaupt nicht dazu passt. Es mag vielleicht keine arttypische Bolognese sein (dazu möchte ich mir keine Meinung erlauben, da ich kein Italiener bin), dennoch finde ich dies ein sehr gelungenes Rezept.

Guten Appetit.