Sonntag, 1. Juni 2014

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Zutaten

Für den Teig:
250g Mehl
1 TL Backpulver
250g Margarine
200g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier

Für die Füllung:
600g Rhabarber

Für die Haube:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
100g Zucker

Backform:
Springform Durchmesser 26cm


Auf dem Bild fehlen die Eier, doch das sollte euch nicht vom Backen abhalten. Für den Teig werden die Zutaten zu einem Teig verrührt. Der Teig ist schön streichzart. Da die Mitte beim Backen immer nach oben geht, habe ich den Teig so verteilt, dass in der Mitte der Form eine Mulde entsteht. Damit der Teig nicht an der Form haften bleibt, wird sie mit Butter bestrichen und mit Mehl bestäubt.


Für die Füllung wird der Rhabarber geputzt und geschält. Dazu einfach die Enden abschneiden und die dünne Haut abziehen. Die Stangen werden dann in ca. 2 cm große Stücke geschnitten und in die Form gelegt. Damit der Rhabarber mehr Halt bekommt, habe ich ihn leicht in den Teig gedrückt. Die Form wird nun bei 170°C für ca. 50 Minuten in den Ofen geschoben.


Gegen Ende der Backzeit wird die Baisermasse hergestellt. Dazu werden die Eiweiße steif geschlagen. Das Salz und der Zucker wird hinzu gegeben und mit verschlagen. Anschließend wird der Kuchen aus dem Ofen geholt.


Die Baisermasse wird auf den Kuchen verteilt und die Form erneut in den Ofen geschoben. Ich hatte sie nach 45 heraus geholt und wollte sie noch 5 Minuten in den Ofen lassen. Nach dieser Zeit war mir die Baisermasse aber noch nicht mit der gewünschten Bräung versehen. Deshalb waren es zum Schluss ca. 10 Minuten für die Backzeit mit der Baiserhaube.


Nachdem der Kuchen fertig gebacken war habe ich ihn aus den Ofen geholt. Die Baisermasse ist wunderschön aufgegangen und war fest wie Schaum. Allerdings sollte man nicht auf die Oberfläche fassen, da sonst die Farbe ab geht. Der Rhabarber ist etwas in den  Teig eingedrungen. Das Schnittbild sieht herrlich aus. Auch geschmacklich überzeugt diese Form des Rhabarberkuchens. Der Teig ist schön luftig und die Säure des Rhabarbers ist gut erhalten. Ohne die Baisermasse wäre es etwas zu sauer, aber die Süße der Haube rundet den Geschmack wunderbar ab. Ich kann euch die Torte nur empfehlen. Lasst sie euch schmecken.