Sonntag, 12. Januar 2014

Schwedische Mazarintorte

Am Wochende war ich bei einem Freund zu Besuch. Da ich nicht mit leeren Händen kommen wollte, habe ich am Samstagmorgen noch schnell einen Kuchen gebacken. Eigentlich hatte ich vor ein anderes Rezept zu backen, aber dafür hatte ich nicht genug Eier im Haus. Kurzerhand umdisponiert und eine Schwedische Mazarintorte kam dabei heraus. Ein einfaches Rezept. Leider war der Geschmack nicht atemberaubend. Er hat nicht schlecht geschmeckt, aber eben nach nichts besonderes. Um dem Kuchen herzustellen habe ich einen Mürbeteig hergestellt, den ich zwei Stunden im Kühlschrank ruhen gelassen habe. Diesen habe ich dann ausgerollt und in die gebutterte Springform gegeben. Die Ränder habe ich etwas höher gelassen, damit die Füllung noch aufgehen kann. Für die Füllung habe ich Butter, Puderzucker, Ei und Mandel verrührt und mit auf den Teig gegeben. Alles zusammen dann eine dreiviertel Stunde backen lassen und fertig war er.